Seniorenwegweiser 2019

92 Die meisten pflegenden Angehörigen brauchen vor allem mehr Flexibilität um Pflege und Beruf zu or- ganisieren. Das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf berücksichtigt die In- dividualität jeder Pflegesituation. a) Kurzzeitige Arbeitsverhinderung Sind pflegebedürftige nahe Angehörige in einer akut aufgetretenen Pflegesituation, besteht die Möglich- keit, bis zu zehn Arbeitstage der Arbeit fern zu blei- ben. In dieser Zeit soll eine bedarfsgerechte Pflege organisiert oder eine pflegerische Versorgung si- cherstellt werden können. Dieses Recht gilt gegen- über allen Arbeitgebern unabhängig von der Größe des Unternehmens. Auf Antrag bezahlt die Pflege- kasse für diesen Zeitraum ca. 90% des wegfallenden Nettolohnes als Pflegeunterstützungsgeld. b) Pflegezeit Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf unbezahlte Freistellung von ihrer Arbeitsstelle für längstens sechs Monate, um einen nahen Angehöri- gen in häuslicher Umgebung zu pflegen. Dabei kann zwischen einer vollständigen oder teilweisen Frei- stellung gewählt werden. Der Anspruch besteht je- doch nicht bei Arbeitgebern mit 15 oder weniger Be- schäftigten. Für die Zeit der unbezahlten Freistellung können pflegende Angehörige ein zinsloses Darle- 5.2 Das Pflegezeitgesetz hen erhalten. Das Darlehen kann bei dem Bundes- amt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (Adresse siehe unten) beantragt werden. c) Familienpflegezeit Wenn nahe Angehörige länger pflegebedürftig sind, haben Sie einen Anspruch darauf, bis zu 24 Monate Ihre Arbeit auf bis zu 15 Stunden pro Woche zu redu- zieren, um diese in häuslicher Umgebung zu pflegen. Der Rechtsanspruch besteht nicht gegenüber Arbeit- gebern mit 25 oder weniger Beschäftigten. Beschäftigte, die Familienpflegezeit in Anspruch nehmen, haben – wie bei der sechsmonatigen Pfle- gezeit – einen Rechtsanspruch auf ein zinsloses Dar- lehen. Das Darlehen kann bei dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (Adres- se siehe nachstehend) beantragt werden. Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben Referat 407, 50964 Köln ' (0221) 3673-0 www.bafza.de Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frau- en und Jugend hat eine eigene Internetseite zu die- sem Thema eingerichtet. Sie finden dort weitere hilfreiche Informationen, einen Familienpflegezeit- Rechner sowie diverse Formulare: www.wege-zur-pflege.de

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=