Seniorenwegweiser 2019

38 2.7 Hilfe bei häuslicher Gewalt Auch im höheren Lebensalter kann es vorkommen, dass Menschen Gewalt erfahren; z. B. wenn ältere Paare nach dem aktiven Berufsleben plötzlich viel mehr Zeit miteinander verbringen und ihren Alltag neu organisieren müssen oder in Haushalten mit hil- fe- oder pflegebedürftigen Personen. Es kann zu spannungsgeladenen Situationen kom- men, die nicht immer gleich reflektiert und ent- spannt werden können. Auch langjährig aufgebaute ungleiche Beziehungsverhältnisse können Gewalt- anwendung beinhalten. Gewaltausübung kann in körperlicher (Schlagen, Verweigerung von Nahrung oder medizinischer Hilfe), psychischer (Beleidigung, Einschüchterung), sexueller (Vergewaltigung, Zwang zu sexuellen Handlungen) und sozialer (Isolation, keine Kommunikation, kein Geld) Form geschehen. Wenn Betroffene und Angehörige hier überfordert sind und Konflikte nicht lösbar scheinen, ist es legi- tim, sich an externe Unterstützung zu wenden. Jeder Mensch hat das Recht auf Unversehrtheit an Körper, Geist und Seele und bei Misshandlung oder Bedro- hung einen Anspruch auf Hilfe und Schutz. Im Kreis Bergstraße stehen speziell für diese Thematik folgende Kontakte bereit: In akuten Notsituationen rufen Sie die 110 , den Notruf der Polizei. Büro für Frauen und Gleichstellung des Kreises Bergstraße Anlaufstelle für Frauen in allen Lebenssituationen Informationen und Vermittlung an Fachstellen Gräffstraße 5, 64646 Heppenheim ' (06252) 15-5325 oder 15-5285 frauenbuero@kreis-bergstrasse.de www.kreis-bergstrasse.de → © www.polizei-beratung.de

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=